Streetwork Nibelungen

Streetwork Nibelungen
Instagram/Snapchat: streetwork.nibelungen


Jugendumfrage im Nibelungengau: Was die Jugend bewegt

Im Zuge des Leaderprojekts „Streetwork Nibelungen“ gab es im Zeitraum vom 06. November 2023 bis 10. Dezember 2023 eine wissenschaftlich begleitete Jugendumfrage in den Gemeinden Ybbs, Pöchlarn, Krummnussbaum, Erlauf und Golling. Diese hat spannende Einblicke in das Freizeitverhalten und die Wünsche der 12- bis 23-jährigen Bevölkerung geliefert. Am 12. April 2024 gab es im Gemeindesaal Pöchlarn eine Präsentation der Ergebnisse und eine kleine Preisverleihung für die Gewinner:innen des Gewinnspiels, welches im Zuge der Jugendumfrage stattfand. In allen 5 Gemeinden wurde die Umfrage von 30 % der Jugendlichen genutzt, um ihre Wünsche und Bedürfnisse zu äußern. Im Anschluss sind einige interessante Punkte zusammengefasst.


78 % der Befragten verbringen den Großteil ihrer Freizeit in ihrer Heimatgemeinde, vorrangig bei sich zu Hause oder bei Freund:innen, Vereinen und Sportanlagen. Die häufigsten Freizeitaktivitäten Jugendlicher sind durch ständige Verfügbarkeit und Digitalisierung gekennzeichnet: So steht Musik hören an erster Stelle, gefolgt von „chillen“, der Nutzung von sozialen Netzwerken und die Beschäftigung mit dem Handy. Danach steht die gemeinsame Zeit mit Freund:innen noch vor dem Surfen im Internet. Geschlechtsspezifische Unterschiede sieht man vor allem bei PC-/Konsolen-/Videospielen, sowie Zeit im Verein verbringen, was alles häufiger bei männlichen Jugendlichen auftritt, während Lesen, mit der Familie Probleme besprechen und Musik hören eher weibliche Aktivitäten sind.

Abbildung: Wie oft übst du die jeweilige Tätigkeit aus? Darstellung für "sehr häufig"; Angaben in Prozent.


Bei der offenen Frage nach Verbesserungsmöglichkeiten liegen drei Bereiche vorne: der

Wunsch nach Orten/Räumen und Treffpunkten für Jugendliche, nach mehr Sportmöglichkeiten und frei nutzbaren Sportanlagen sowie nach mehr Konsumangeboten inklusive Veranstaltungen und Lokalen.

Auffallend ist der oft genannte Wunsch nach leistbarem Wohnraum.

Die Mehrheit der Befragten empfinden die Teuerung bzw. Inflation als größtes Problem. Fast die Hälfte der Teilnehmer:innen sehen den Konsum von Zigaretten & Snus, sowie fehlenden Respekt und psychische Probleme als bedenklich an.


Fast alle der Befragten sind sehr zufrieden oder zufrieden damit, in der Region zu leben, nur 1 % der Befragten ist ganz unzufrieden. Dabei zeigen sich die männlichen Befragungsteilnehmer deutlich zufriedener als die weiblichen. 8 von 10 jungen Männern wollen auch zukünftig in ihrer Heimatgemeinde leben, bei den Mädchen und jungen Frauen wollen 6 von 10 bleiben.


Fazit der Umfrage ist, dass sich die Mehrheit der jungen Menschen in der Region wohlfühlt und dass die Schaffung und Erhaltung von Treffpunkten und Freizeitmöglichkeiten ihre Lebensqualität weiter verbessern könnte. Vor allem Mädchen und junge Frauen suchen ein verbessertes Angebot. Das zeigt sich vor allem in der geringeren durchschnittlichen Zufriedenheit und der größeren Bereitschaft wegzuziehen.

Es ist wichtig, ihre Bedürfnisse zu berücksichtigen, um ein lebendiges und attraktives Miteinander für alle Altersgruppe



QR-Code zum Scannen öffnen


Zeiten

Der Jugendtreff in Krummnußbaum ist jeden 2. Donnerstag von 16-18 Uhr geöffnet